Historie

Ab Mai 2019 werden das Atelier und der Garten der Malerin an der Ruhrtalstraße 45 der Vergangenheit angehören. Über 34 Jahre habe ich hier gemalt und unterrichtet. Ich bin dankbar, in dieser Zeit vielen Menschen mit Leidenschaft zum Malen begegnet zu sein. Einigen jungen Menschen konnte ich über das Hobby hinaus helfen, sich zu professionalisieren.

 

Einige Fotos sollen die Erinnerung an an die wunderbare Zeit im alten Atelier wachhalten.

Atelier Ruhrtalstraße (1985-2019)

Mein altes Atelier befand sich in Essen Werden, an der Ruhrtalstraße in einer ehemaligen Druckerei. Es war ruhig gelegen und Licht durchflutet. Bedingt durch das Sheddach fiel das Licht gleichmäßig von oben ein, sodass ideale Malverhältnisse entstehen konnten. Die Größe des Ateliers betrug 130 m² und gab Raum für großflächige Bilder.



Das alte Atelier war ein Ort, an dem sich die Teilnehmer*Innen entspannen und ihren Ideen nachgehen konnten.

 

Das neue Atelier wird anders, aber genauso inspirierend sein und viel Raum für Kreativität geben.

 

Garten Ruhrtalstraße (1985-2019)

In Anlehnung an Marie Bashkirtseff sehe ich nichts, nichts als die Natur und den Garten. Und ich rieche nichts, nichts als Majoran, Lavendel und Minze.

 

Seit Mai 2010 hatte ich das große Glück, direkt hinter meinem Atelier an der Ruhrtalstraße 45 einen Garten zu besitzen. Das kleine Paradies ist eine wahre Inspiration und Quelle für Malmotive jeder Ar gewesen. Blumen, Kräuter oder Gemüsearten wurden geerntet und dienten im Atelier als Übungsobjekte.

 

Auch am neuen Standort, der "Villa Wiese" -  unweit des Werdener S-Bahnhofes - wird es wieder einen Garten geben. Pläne für die Gestaltung gibt es bereits.

 

 

mail to: vassiliki@gmx.de

 

Und ich sehe nichts, nichts als die Malerei.

 

Marie Bashkirtseff (1859-1884), Malerin